Facharzt für Arbeitsmedizin

Betriebsärztliche(r) Erfahrungsbericht und Stellungnahme über den Salli® Sattelstuhl

Der Salli® Sattelstuhl bietet gerade in Fertigungsbereichen aufgrund seiner Sattelkonstruktion für sehr viele Berufstätige mit Gelenkbelastungen (Sprunggelenke, Knie, Hüfte, Wirbelsäule) eine Reihe von Vorzügen im Vergleich zu üblichen Sitzmöbeln oder Sitz-Stehhilfen.

Unter Verwendung von Industrierollen können verschiedene nah beieinander liegende Arbeitsplätze (z.B. bei cyclischen Arbeitsabläufen an unterschiedlichen Stationen) auch bei leicht unebenen Bodenverhältnissen rollend in Sitzposition unter Entlastung des Bewegungsapparates gewechselt werden, ohne dass die Arbeitssicherheit gefährdet wird. Ein Kniewinkel > 130° und eine Hüftaußendrehung ermöglichen Tätigkeiten im inneren Greifraum an Werkbänken, die sonst wegen mangelnder Kniefreiheit unter der Werkbank nur stehend durchgeführt werden können.

Der Einsatz als (rollende) schnell höhenverstellbare Sitz-Stehhilfe im Wechsel mit stehender Körperhaltung am selben Arbeitsplatz ist mit wechselnden Belastungen für unterschiedliche Muskelgruppen verbunden und minimiert dadurch Zwangshaltungen und Überbeanspruchungen (z.B. Vermeidung von permanentem Stehen auf trittharten Betonfußböden oder Reduzierung von längeren fuß-, knie-, hüft- und wirbelsäulenbelastenden Bückarbeiten).

Für bodennahe Arbeiten kann ein Salli-Sattelstuhl® mit einer kleinen Druckgasfeder und einem niedrigen Drehkreuz vorteilhaft sein.

Die Swing-Ausführung mit einem Kugelgelenk unter dem Sitzsattel ermöglicht optimale physiologische Bewegungsabläufe und Belastungen der Wirbelsäule. Durch einen weitgehend erhaltenen Schwerpunkt in der Körpermittellinie minimieren sich Hebelkräfte und damit Kraftaufwände in der Wirbelsäule. Zusätzlich kommt es durch die geringfügigen aber häufigen Ausgleichsbewegungen zu Stärkung kleiner Muskeln entlang der Wirbelsäule. Durch die kurzzeitige Dehnung und sanfte Kompression der Bandscheiben im Wechsel (“Turbodiffusion”) werden diese optimal mit Nährstoffen versorgt und zeitgleich entschlackt. Die entlastende und schmerzlindernde Wirkung für Mitarbeiter mit verschiedenen Erkrankungsursachen in der Wirbelsäule ist somit nachvollziehbar und bestätigt sich in der Praxis.

Für den Bürobereich sind Salli® Sattelstühle wegen des guten Erhalts der Kraftressourcen (Reitposition) und der optimalen Regeneration für Muskeln und Bänder zu empfehlen. Für eine angemessene Qualität der Büroarbeit ist ein höhenverstellbarer Sitz- Steharbeitstisch Voraussetzung. Sitzdauer und guter Sitzkomfort sind abhängig von einer guten Reiterhaltung und entsprechendem Sitztraining. Die “Swing”-Version bietet durch ihre kugelkopfähnliche Sitzlagerung noch zusätzliche Bewegungsmöglichkeiten, deren Vorteile im Sitzversuch individuell bewertet werden sollten. Da für Swing-Ausführungen keine Rückenlehne zur Verfügung steht, kann alternativ ein “Allround Support” zur zeitweisen Entlastung für die Rückenmuskulatur genutzt werden. Andere Salli-Modelle ermöglichen den Einsatz eines Rückenstretchers.

Gerade Mitarbeiter mit Beschwerden im Bewegungsapparat (insbesondere Fuß-, Knie-, Hüft- und Wirbelsäulen-, aber auch Schulterproblemen) profitieren von diesen Entlastungen – bei bestimmten chronischen Krankheitsbildern wie Arthrose oder Gelenksentzündung (Arthritis) ist eine dauerhafte Beschäftigung u.U. erst wieder durch den Einsatz eines solchen Hilfsmittels möglich.

Eine Rückenlehne zur Unterstützung der Lordose wie im Bürobereich für übliche Sitzmöbel gefordert ist im Montagebereich oft hinderlich und bei Tätigkeiten mit häufig wechselnden Körperhaltungen, die statische Muskelbelastungen bzw. Zwangshaltungen im Sitzen minimieren, nicht erforderlich.

Probesitzen direkt am Arbeitsplatz ist häufig Voraussetzung für die Akzeptanz dieses als ungewöhnlich wahrgenommenen Hilfsmittels. Der Nutzen überwiegt letztendlich das “Aushalten müssen” einer anfänglichen “Sonderstellung” und skeptischer Blicke der nahen betrieblichen Umgebung.

Bei Rehabilitationsfällen mit drohendem Arbeitsplatzverlust empfiehlt sich die Inanspruchnahme der Unfallversicherung, des Rententrägers (Teilhabeantrag) bzw. bei vorliegender Schwerbehinderung des Integrationsamtes.

Im Rahmen der langjährigen Anwendungserfahrungen mit dem Salli® Sattelstuhl lässt sich bzgl. der Verbesserung der Ergonomie von Arbeitsabläufen resümieren:

  • Erhöhte Flexibilität bzw. Variabilität bzgl. Bewegungsabläufe
  • Reduzierung einseitiger Bewegungsmuster
  • Minimierung von Zwangshaltungen
  • Gesundheitsförderliche Körperhaltung der Wirbelsäule (Reitposition)
  • Kraftreduktion in der Sitzposition und damit Schonung der Ressourcen in der Muskulatur der Wirbelsäulen
  • Entgegenwirken der Entstehung und Verschlechterung degenerativer Gelenkprozesse
  • Schmerzvermeidung und -reduktion in Fuß-, Knie- und Hüftgelenken bei Montagetätigkeiten in entlastender Sitzsteh-Position.

Dr.med. Gerald Müller-Silvergieter, Facharzt für Arbeitsmedizin, Dipl.Chem., Arbeitsmedizinischer Dienst Oldenburg
Oldenburg, Deutschland, 7.8.2013