Gesundheit des Beckens

Der innere Oberschenkel hat deutlich mehr Lymphknoten als bisher in der Fachliteratur angenommen. Eine solche Erkenntnis ist in dem hiesigen Zusammenhang wichtig, da diese viel mit der Sitzgesundheit zu tun hat.

Das Becken im Allgemeinen spielt im Hinblick auf das Sitzen eine enorm wichtige Rolle, da:

  • die Haltung/der Winkel des Beckens die Haltung der unteren Wirbelsäule bestimmt, in der Regel bis hoch zum Kopf
  • im Sitzen das Gewicht des Oberkörpers auf das Beckengewebe drückt (bei einigen ist dieser Druck enorm groß), was fatale Folgen haben kann
  • die Dichte der Organe des Lymphsystems im Beckenbereich am größten ist
  • sich im Beckenbereich Blutgefäße in hoher Konzentration befinden
  • sich dort die drei größten Muskeln des Körpers befinden, die in drei Schichten aufgebaut sind
  • aus meinen Erkenntnissen heraus im Beckenbereich die meisten Verspannungen auftreten, z.B. aufgrund von unzureichendem Flüssigkeitskreislauf, Druck, unnatürlicher Haltung, Unbeweglichkeit oder Stress
  • sich zwischen dem Kreuzbein und dem Steißbein empfindliche Organe befinden, die sehr anfällig für Krebs sind (bei Männern treten 50 %, bei Frauen 25 % aller Krebsarten in einem Umfang von lediglich knapp über einem Liter auf)
  • sich in diesem Bereich die empfindlichen Genitalien befinden, die oft medizinische Probleme aufweisen
  • die Kleidung in diesem Bereich oftmals zu eng sitzt, was den Flüssigkeitskreislauf beeinträchtigt
  • bei einer Sitzhaltung und einem Neigungswinkel des Beckens bei 90 Grad die Kleidung noch mehr einschneidet
  • zu viel Kleidung und dicke Sitzpolster meist zur Folge haben, dass die Temperatur im Beckenbereich zu hoch ist, was u.a. zu Schwitzen, Unwohlsein, mangelnder Hygiene, schlechter Qualität des Spermas oder Infektionen im Genitalbereich der Frau führen kann

Der Beckenbereich ist ein sehr bedeutender, aber oft vernachlässigter Bereich bei der ergonomischen Entwicklung von Möbeln. Auch in der Physiotherapie (sowie bei Massagen, der Stoffwechselrehabilitation, usw.) sollte dem Beckenbereich mehr Aufmerksamkeit als bisher gewidmet werden.

Tragen Sie beispielsweise lockere und atmungsaktive Kleidung, führen Sie im Laufe Ihres Arbeitstages wiederholt kleine körperliche Ûbungen durch, machen Sie kleine Microbewegungen auf einem beweglichen Stuhl, sitzen Sie auf einem zweigeteilten Sattelstuhl und achten Sie darauf, dass Ihr Körpergewicht von den Sitzbeinhöckern getragen wird anstatt von den Weichteilen.

Die Aussagen auf der Internetseite basieren auf folgenden Quellen:
Michael Adams, Nikolai Bogduk, Kim Burton, Patricia Dolan: The Biomechanics of Back Pain
David A. Rubenstein, Wei Yin, Mary D. Frame: Biofluid Mechanics, an Introduction to Fluid Mechanics, Macrocirculation, and Microcirculation
Marcus J. Seibel, Simon P. Robins, John P. Bilezikian: Dynamics of Bone and Cartilage Metabolism, Principles and Clinical Applications