Web-Designer

Im Jahre 2006 begann mein Rücken zu schmerzen. Zwei Jahre lang befand ich mich in der Situation, dass ich nur fünf Minuten durchgängig sitzen konnte. Dann befahl mit mein Physiotherapeut, einen Sattelstuhl auszuprobieren, dessen Sitzposition von der eines herkömmlichen Bürostuhls völlig abweicht.

Im Herbst 2008 kaufte ich mir auf Kosten meines Arbeitgebers den Salli MultiAdjuster und als Schreibtisch den elektrisch verstellbaren Salli Manager. Nach einigen Wochen Gewöhnungsphase und dem Finden der richtigen Einstellungen für Tisch und Stuhl, kam mir nicht mal mehr der Gedanke, auf eine normale Sitzweise zurückzukehren. Jetzt kann ich bis zu drei Stunden ohne Unterbrechung vor dem Computer sitzen, ohne es zu bemerken.

Die elektronische Höheneinstellung des Schreibtisches ist ein absoluter Vorteil, wenn man einen Sattelstuhl verwendet. Wenn ich die Sitzposition wechsle, kann ich auch die Tischhöhe um einige Zentimeter verändern. Zwischendurch ist es auch schön, im Stehen zu arbeiten, wobei der Tisch erhöht wird.

Die vielseitigen Einstellungen des MultiAdjuster-Stuhls helfen mir, eine solche Sitzposition zu finden, in der mein Rücken nicht taub wird oder sich verspannt. Durch den zweigeteilte Sitzlöste sich auch der Druck zwischen den Schenkeln, welcher sich bei einem einteiligen Stuhl deutlich aufbaute. Außerdem verwende ich die Nipsu-Stütze gegen einen Mausarm und zur Unterstützung der Handgelenke und Ellbogen. Sie hilft mir, Schultern und Nacken zu entlasten.

Die Befreiung von meinen Rückenschmerzen hat mein Wohlbefinden bei meiner Arbeit verbessert und die Arbeitseffizienz gesteigert. Ich habe auch meinen Arbeitskollegen die Salli-Arbeitsstation empfohlen, denn mit einer ergonomisch korrekten Arbeitsstation kann man meiner Meinung nach der Entstehung von Rückenschmerzen vorbeugen.

Auch der Arbeitgeber spart Geld, wenn er darauf achtet, dass die Arbeitnehmer arbeitsfähig bleiben.

Arto Seppänen, Grey-Hen Oy
Tampere, Finnland, 20.5.2009